Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > roll news
China weist jüngste Hacking-Vorwürfe einer US-Firma zurück
2013/12/12

China wies am Dienstag die Anschuldigungen einer US-amerikanischen Computersicherheitsfirma zurück, wonach chinesische Hacker vor dem G20-Gipfel im September Cyber-Attacken gegen europäische Länder durchgeführt hätten.

Laut den jüngsten Medienberichten, die sich auf die Nachforschungen von FireEye Inc. beziehen, infiltrierten chinesische Hacker die Computer-Netzwerke von fünf europäischen Außenministerien, indem sie E-Mails mit schadhaften Dateien an das Personal verschickten.

"US-Computersicherheitsfirmen sind sehr daran interessiert, die Cyber-Bedrohung aus China hochzuspielen. Aber ihre sogenannten Beweise sind niemals stabil, sondern weithin von Fachleuten angezweifelt", sagte Hong Lei, Sprecher des Außenministeriums, bei einer Pressekonferenz.

"Sie versuchen, mit den falschen Fakten, die weder für die internationale Cyber-Sicherheitskooperation noch für die professionelle Qualifikation und Reputation der beteiligten Unternehmen förderlich sind, Aufmerksamkeit zu gewinnen", erklärte Hong.

Er bekräftigte, dass China die Cyber-Sicherheit standhaft schützen werde und jegliche Form von Hacking ablehne.

China habe Gesetze formuliert, um ein solches Verhalten zu bekämpfen, und arbeite auch mit der internationalen Gemeinschaft zusammen, um Cyber-Verbrechen zu bekämpfen, sagte der Sprecher.

Quelle: german.china.org.cn

Suggest to a friend
  Print