Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Fakten und Zahlen
Qualität von wissenschaftlichen Arbeiten steigt
2012/12/10

Laut einem neuen Bericht ist die Qualität wissenschaftlicher Arbeiten in den Bereichen Naturwissenschaften und Technologie in den letzten zehn Jahren in China deutlich gestiegen. Grund hierfür könnte eine Neufokussierung der Universitäten auf Qualität anstatt Quantität sein.

Chinesische wissenschaftliche Arbeiten in den Bereichen Naturwissenschaften und Technologie wurden in der Vergangenheit aufgrund ihres enormen Umfangs und der geringen Qualität stark kritisiert. Allerdings zeigen neuere Forschungsergebnisse, dass die Qualität von wissenschaftlichen Arbeiten in China steigt.

Das Institute of Scientific and Technical Information of China veröffentlichte vergangenen Freitag seinen Jahresbericht "Statistical Data of Science and Technology Papers 2012".

Laut dem Bericht kamen in den Jahren 2002 bis 2012 7,3 Prozent des obersten Prozents der meist zitierten Arbeiten aus China. Dies macht China zum weltweit fünftgrößten Herkunftsland von hochwertigen wissenschaftlichen Arbeiten, nach den USA, dem Vereinigten Königreich, Deutschland und Frankreich.

Von 2001 bis 2012 publizierten chinesische Wissenschaftler in den Bereichen Naturwissenschaften und Technologie 1.022.597 Artikel, weltweit ist dies der zweithöchste Wert. Diese Artikel wurden 6.653.426-mal zitiert, das sechsthöchste Ergebnis weltweit.

Von den 17 Ländern und Regionen, in denen die Artikel in den letzten zehn Jahren mehr als 200.000-mal zitiert wurden, rangiert China auf Platz 14. in Bezug auf die durchschnittliche Zitationsrate.

"Manche Leute glauben, dass es eine natürliche Folge sei, dass wir von Erfolg gekrönte naturwissenschaftliche und technologische Ergebnisse verzeichnen, da wir so viele Wissenschaftler und so viele Institute in China haben, aber ich muss einfach sagen, dass sie falsch liegen", erklärte Wu Yishan, stellvertretender Direktor des Institute of Scientific and Technical Information of China.

Im Jahr 1992 publizierte die Universität Harvard 6701 Artikel in den Bereichen Naturwissenschaften und Technologie. Dies war doppelt so viel, wie die Gesamtzahl der an allen Universitäten und Forschungseinrichtungen in Beijing veröffentlichten Artikel in jenem Jahr.

"Wir haben unser Bewertungssystem reformiert, um Wissenschaftler zu ermutigen, sich mehr auf die Qualität ihrer Arbeiten zu konzentrieren, was durchaus effektiv war", sagte Xu Jingjun, Vize-Präsident der Nankai University in Tianjin.

In der Vergangenheit mussten Nachwuchswissenschaftler eine bestimmte Anzahl von Artikeln veröffentlichen, bevor man ihnen den Professoren-Titel zuerkannte, die Nankai University hat diese Praxis jedoch abgeschafft.

"Jetzt müssen sie nur noch einen einzigen Artikel einreichen, einen, von dem er oder sie glaubt, seine oder ihre bestmögliche Leistung zu repräsentieren. Und wir geben die Artikel an Top-Wissenschaftler in und außerhalb Chinas weiter und lassen sie den Stellenwert der Arbeit einschätzen", erklärte Xu.

Er fügte hinzu, dass der Professoren-Titel dann vergeben werde, wenn die Wissenschaftler die Qualität der Arbeit anerkennen würden.

Im Jahr 2011 wurden 42,58 Prozent der wissenschaftlichen Arbeiten, die von der Nankai University veröffentlicht wurden, öfter zitiert als der weltweite Durchschnitt. Vor zehn Jahren erreichten gerade einmal 12,5 Prozent der von der Universität veröffentlichten Artikel ein durchschnittliches Niveau.

Quelle: german.china.org.cn

Suggest to a friend
  Print