Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Mitteilungen
China will Daueraufenthaltsgenehmigungen für Ausländer lockern
2012/10/18

Laut einem hochrangigen Beamten des Ministerium für Öffentliche Sicherheit erwägt China, mehr Greencards an Ausländer zu vergeben, die dauerhaft im Land bleiben wollen.

China werde die Bedingungen für die Beantragung von Daueraufenthaltsgenehmigungen für Ausländer, sogenannte Greencards, lockern, kündigte Qu Yunhai, stellvertretender Direktor des Büros für Ein-und Ausreise unter dem Ministerium für Öffentliche Sicherheit, am Sonntag in Washington.

Er sagte, eine große Zahl von Ausländern und Chinesen mit ausländischen Pässen habe Anregungen zur Verbesserung des Greencard-Systems gemacht in der Hoffnung, dass die Beschränkungen bei der Beantragung gelockert werden.

"Jetzt erarbeiten das Ministerium für Öffentliche Sicherheit und das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten gemeinsam Maßnahmen zur Verwaltung des Systems, die sich stark auf die Verwaltung der Anträge für Greencards auswirken und voraussichtlich in Kürze veröffentlicht werden", sagte Qu.

China startete seine eigenartige Version von Greencards im August 2004, mit dem Ziel, "mehr internationale Talente anzuziehen, um in China zu investieren und Chinas Wissenschaft, Technologie und Kulturwirtschaft zu fördern". Damit antwortete die Regierung auch auf das Bedürfnis der Ausländer, die unbedingt dauerhaft in China wohnen wollen.

Bis zum Ende des Jahres 2011 hatten nur mehr als 4 700 Ausländer Greencards mit chinesischen Eigenschaften erhalten. Sie haben keine Einschränkungen bei ihrem Aufenthalt in China und benötigen kein Visum bei der Einreise. China verabschiedete im Juni dieses Jahres eine neue Verordnung über die Einwanderung, die grundsätzliche Rahmenbedingungen für Ausländer formuliert, die sich einen dauerhaften Aufenthalt in China wünschen. Das neue Gesetz straffte den Antragsprozess für die Greencard, wodurch es etwas einfacher für Ausländer wird, dauerhaft in China zu leben.

Suggest to a friend
  Print