Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > China im Überblick
Chinas Regierung will Solarstrombranche mehr unterstützen
2012/10/22

Chinas Regierung wird angeblich die Anbindung von Photovoltaik-Solarstromproduzenten an das nationale Stromnetz erleichtern. Damit soll laut einem Beamten der heimische Markt erweitert und der Branche durch schwere Zeiten geholfen werden. Einen Zeitplan gibt es nicht.

"Ein Dokument, das zeigt, wie das State Grid Chinas PV-Industrie unterstützen wird, wurde der Zentralregierung übergeben und wartet auf Zustimmung", sagte Meng Xiangan, stellvertretender Direktor der China Renewable Energy Society.

State Grid, Chinas größter staatlicher Energieversorger, wird wahrscheinlich lokalen Netzgesellschaften auf städtischer Ebene erlauben, Solarstromkraftwerke mit einer installierten Kapazität von jeweils weniger als 10.000 Kilowatt an das Netz anzuschließen. Meng bezeichnete das "sehr ermutigend".

State Grid plane auch, heimische Solarstromunternehmen nicht für die Integration mit dem Netz zur Kasse zu bitten, was in der Regel mehrere Millionen Yuan kostet, und den Prozess dafür zu vereinfachen, heißt es in dem Dokument.

"Die Hindernisse, vor denen diese Unternehmen stehen, um an das nationale Stromnetz angeschlossen zu werden, sind das größte Problem für die PV- Solarstrombranche sowie viele andere Branchen der erneuerbaren Energien", sagte er. "Der neue Plan wird dazu beitragen, das Problem zu lösen, und es zeigt, die Entschlossenheit der Zentralregierung, die Entwicklung der Solarstromindustrie durch das Lösen des Problems mit der Netzanbindung zu fördern."

Jedoch, sagte er, bleibe es immer noch "schwer vorherzusagen", wann der Plan genehmigt und inkraft treten werde.

Ein hoher Beamter der National Energy Administration (NEA), der nicht genannt werden wollte, erklärte gegenüber China Daily, dass eine Gruppe von Beamten und Analysten gegründet worden sei, um gezielt Pläne zu entwerfen und zu helfen, die Solarstromindustrie eine Richtschnur zu bieten.

Die Verwaltung werde eine Reihe von Maßnahmen durchführen, um den heimischen Markt zu erweitern, Industriefusionen und -reorganisationen zu verbessern und Innovation zu fördern.

Im vergangenen Monat kündigte die NEA einen Plan, dezentrale Solarkraftwerke in großem Maßstab zu entwickeln, um die lokalen Regierungen zu ermutigen, neue Solarstrom-Projekte vorzuschlagen.

In den westlichen Gebieten des Landes, wo es viel Wüste und viele Sonnenstunden gibt, ist es besonders schwer, an das Netz angeschlossen zu werden.

"Dezentrale solare Stromerzeugung wird es der Branche erlauben, sich zu entwickeln, solange die Probleme mit der Netzanbindung gelöst werden können", erläuterte Meng. "Deshalb ist die neue Politik von State Grid sehr wichtig."

Nach dem neuen Plan soll Chinas installierte, dezentrale solaren Stromerzeugung eine Kapazität von 15 Gigawatt bis Ende 2015 erreichen. Das sind fünf GW mehr als das Ziel des 12. Fünf-Jahres-Plan (2011-15).

Suggest to a friend
  Print