Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > China im Überblick
Chinas Wirtschaft "könnte Talsohle in Q3 erreicht haben"
2012/10/22

Das Schlimmste sei vorbei, da die Wirtschaft Anzeichen einer Bodenbildung zeige, sagten Regierungsbeamte und Analysten angesichts der Tatsache, dass das BIP-Wachstum mit 7,4 Prozent im dritten Quartal 2012 seinen relativen Tiefpunkt in mehr als drei Jahren zeigte.

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao behauptete am Mittwoch bei einer Sitzung des Staatsrats, dass "Wachstum hat damit begonnen, sich inmitten positiver Veränderungen im dritten Quartal zu stabilisieren".

Die heimischen Aktienmärkte reagierten auf die Äußerungen, indem sie am Donnerstag auf ein Fünf-Wochen-Hoch stiegen. Der Shanghai Composite Index stieg um 1,2 Prozent auf 2131,69.

Die Wirtschaft sei auf dem Weg, die Planzahlen des jährlichen BIP-Wachstums von 7,5 Prozent zu erreichen, sagte Wen.

Das BIP-Wachstum betrug im ersten Quartal 8,1 Prozent und 7,6 Prozent im zweiten, so das Staatliche Statistikamt. Im September beschleunigte sich das monatliche Wachstum der Industrieproduktion auf 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, höher als das 38-Monatstief von 8,9 Prozent im August, was auf wachsende Binnennachfrage schließen lasse, so die staatlichen Statistiker

Das Wachstum der Einzelhandelsumsätze von Verbrauchsgütern schnellten auf ein Sechsmonatshoch von 14,2 Prozent im Vergleich zu 13,2 Prozent im August. Die Tage vor den Nationaltagferien erhöhten die Nachfrage der Verbraucher, sagten die Statistiker, die auch vorrechneten, dass Investitionen in Anlagevermögen in den ersten drei Quartalen zusammen um 20,5 Prozent höher als im Vorjahr waren.

Sheng Laiyun, Sprecher des Staatlichen Statistikamts, sagte, diese von seinem Amt aufgestellten Zahlen "können unser Urteil stützen, dass die Wirtschaft im dritten Quartal die Talsohle erreicht haben könnte und wahrscheinlich eine moderate Erholung in den letzten drei Monaten des Jahres erleben wird".

Die Daten werden wahrscheinlich zusätzliche aggressive Konjunkturmaßnahmen unnötig für die Regierung machen, sagte Louis Kuijs, leitender China-Ökonom bei der Royal Bank of Scotland (RBS).

Die bestehenden Maßnahmen reichen, um eine moderate Erholung zu unterstützen, sagte Pan Jiancheng, stellvertretender Generaldirektor des China Economic Monitoring und Analysis Center des Staatlichen Statistikamts. Die aktuelle Dynamik werde "mehr Raum geben für die Umstrukturierung der Wirtschaft und eine Änderung des chinesischen Wachstumsmodells", sagte Pan.

In den ersten drei Quartalen, trugen Dienstleistungen jeglicher Art rechnerisch 43,8 Prozent zum BIP bei, gegenüber 42,6 Prozent im gleichen Zeitraum des Vorjahres, berichtete das Staatliche Statistikamt. Unterdessen stieg nach eigenen Angaben die industrielle Produktion in Hightech-Sektoren um 11,7 Prozent im Zeitraum Januar bis September, und damit schneller als traditionelle Branchen, bei denen es nur 1,7 Prozentpunkte waren.

Dies wurde von Sheng als Zeichen dafür bewertet, dass eine strukturelle Veränderung geschehe und eine Aufwertung der Industrie beschleunigt werde.

Wen versprach auch mehr tun, um das Wachstum anzukurbeln, einschließlich der verbesserten Unterstützung und Versorgung mit Krediten von Produkten, die Energie einsparen können. Maßnahmen zur Verbesserung der Landwirtschaft, der Nahrungsmittelproduktion und zur Erhöhung des Angebots an Wohnungen werden ebenfalls eingeführt werden, so Wen.

Suggest to a friend
  Print