Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Aktuelles über China
Chinesischer Yuan wird Teil des IWF-Währungskorbs
2015/11/17
 

Zentralbanken auf der ganzen Welt werden in Zukunft wahrscheinlich immer größere Teile ihrer Gelder in chinesischer Währung halten, um ihre Währungsreserven zu diversifizieren.

Experten gehen davon aus, dass der Yuan schon bald Teil des IWF-Währungskorbs für Sonderziehungsrechte wird.

Währungsreserven-Manager weltweit sagten in einer Umfrage, dass bis 2025 bereits über 10 Prozent der weltweiten Devisenreserven in Yuan gehalten werden könnten – deutlich mehr als die aktuellen 0,3 Prozent, heißt es in einem Forschungsbericht des globalen Banken- und Finanzriesen HSBC.

Wenn die Sonderziehungsrechte (SZR) Ende November durch das IWF-Exekutivdirektorium gewährt werden, wird der Yuan nach dem US-Dollar, dem Euro, dem japanischen Yen sowie dem britischen Pfund die fünfte Währung in dem Korb sein.

Der Yuan habe laut einer Erklärung des IWF bereits die Unterstützung der IWF-Mitarbeiter – ein Signal für seine Nutzer weltweit, dass die Währung frei verwendet werden kann und ein stabiles Wertaufbewahrungsmittel ist.

"Die Aufnahme, die sehr wahrscheinlich ist, verleiht dem Yuan internationale Glaubwürdigkeit", erklärte Louis Kuijs, Ökonom des Beratungsunternehmens Oxford Economics. "Zentralbanken, staatliche Vermögensfonds und andere Finanzmarktteilnehmer werden sich wahrscheinlich wohler damit fühlen, auf Renminbi (RMB) lautende Vermögenswerte zu halten, obwohl dies wohl eher schrittweise erfolgen wird", sagte Kuijs.

Nach Angaben des IWF lauteten zum Ende des zweiten Quartals 63,7 Prozent der weltweiten Devisenreserven auf US-Dollar, nach 64,1 Prozent im ersten Quartal.

Die geschäftsführende Direktorin des IWF, Christine Lagarde, sagte am Freitag, dass die Befunde ihrer Mitarbeiter, nämlich dass die chinesische Regierung "(...) alle übrigen operationellen Probleme, die in einer ersten, dem IWF-Vorstand im Juli vorgelegten Analyse genannt worden waren, gelöst hat."

Die chinesische Regierung habe eine stärker am Markt orientierte Wechselkurspolitik eingeführt, den Interbanken-Anleihe- und Devisenmarkt für ausländische Zentralbanken geöffnet, die Transparenz ihrer Daten verbessert und die Entwicklung der ausländischen RMB-Märkte fortgeführt.

"Die SZR-Aufnahme zeigt China und anderen Schwellenländern, dass das bestehende internationale Finanzsystem zumindest in gewisser Weise offen für Veränderungen und Neuankömmlinge ist, auch wenn die Reform der Stimmrechte im IWF-Direktorium durch den US-Kongress aufgehalten wird", sagte Kuijs.

Die Chinesische Zentralbank hatte am Samstag eine Erklärung veröffentlicht, in der es hieß, dass die Einbeziehung "die Repräsentativität und Attraktivität der SZR erhöhen und das gegenwärtige internationale Währungssystem verbessern würde, was sowohl für China als auch den Rest der Welt von Vorteil wäre."

Wenn das IWF-Exekutivdirektorium beschließt, den Yuan in den neuen Währungskorb aufzunehmen, würde diese Änderung schon ab dem 1. Oktober 2016 in Kraft treten – nicht erst zum Ende des nächsten Kalenderjahres.

Dies entspricht den Regeln, die der IWF für das reibungslose Funktionieren der SZR-bezogenen Vorgänge nach dem Hinzufügen einer neuen Währung aufgestellt hat.

Quelle: german.china.org.cn

Suggest to a friend
  Print