Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Aktuelles über China
Erfolge beim Schutz des immateriellen Kulturerbes in Tibet
2010/12/08

Das Ensemble für tibetische Oper in der Gemeinde Nyangrain gehört seit einigen Jahren zu den beliebtesten Ensembles dieser Art in der Region rund um Lhasa. Dazu der Leiter des Ensembles, Losang Tsering:

„Wir können fünf der acht großen traditionellen Opern aufführen. Wir haben Überlieferer der traditionellen tibetischen Oper angestellt mit dem Ziel, so bald wie möglich alle acht Opern darstellen zu können."

Die traditionelle tibetische Oper wird als ein Symbol der tibetischen Kultur betrachtet. In den vergangenen Jahren haben der Staat und das autonome Gebiet insgesamt mehr als zehn Millionen Yuan RMB bereitgestellt, um die Erforschung, den Schutz und die Überlieferung dieser Kunstform zu unterstützen. Gleichzeitig wurden zahlreiche Bücher sowie Audio- und Videoprodukte zu diesem Thema veröffentlicht. Die Überlieferung der tibetischen Oper wird weiter gefördert und ausgebaut. 2009 wurde die tibetische Oper sogar in den UNESCO-Katalog des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Der traditionellen Oper wurde so neue Vitalität verliehen. Tenzin Tsering vom Forschungsinstitut für tibetische Kunst erläutert dies näher:

„Nun haben wir keine Angst mehr davor, dass die tibetische Oper in Vergessenheit geraten würde. Die Oper ist als umfassende Kunst sehr schwer zu beherrschen. Mit der Aufnahme der Oper in den UNESCO-Katalog des immateriellen Kulturerbes haben die Künstler eine hohe Initiative entwickelt. Allein im Kreis Tohlung Dechen gibt es neun Ensembles, die tibetische Opern aufführen können. Im gesamten autonomen Gebiet sind es mehr als 200. Die Entwicklung ist schnell"

2005 hat der Staatsrat ein Projekt zum Schutz des immateriellen Kulturerbes in Gang gesetzt. Mehrere Überlieferer dieser Kultur wurden seither auch in Tibet unterstützt und ausgebildet. Zahlreiche wertvolle kulturelle Schätze werden so effektiv geschützt. 76 Projekte und 53 Personen wurden in den staatlichen Katalog aufgenommen.

Die stellvertretende Direktorin des Kulturamtes des Tibetischen Autonomen Gebietes, Ren Shuqiong, nennt weitere Ziele:

„In den kommenden fünf Jahren wollen wir erreichen, dass die staatlichen Projekte für immaterielles Kulturerbe mehr als 100 betragen, und die Projekte des autonomen Gebietes 300."

Suggest to a friend
  Print