Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Themen > Wahrheiten über Falungong
Die Wahrheit über Falungong
2004/04/29
Seitdem Li Hongzhi 1992 die ketzerische Organisation „Falungong“ gegründet hat, sind unzählige Tragödien geschehen. Vor dem 22. Juli 1999, an dem Falungong gesetzlich verboten wurde, waren im ganzen China mehr als 1400 Menschen wegen Falungong umgekommen. Davon hatten 136 Menschen unter dem Einfluß von Li Hongzhis Irrlehren Selbstmord begangen. Weitere 103 nahmen sich das Leben, und 15 Fanatiker töten sogar andere Menschen. Auf Abwege geraten, um Sünden zu sühnen Liu Yazheng, eine Rentnerin der Generatorenfabrik des Kreises Zhaoyuan, Provinz Heilongjiang, fühlte im Januar 1997 Schmerzen im Bein. Ihre Krankheit wurde als Neurose diagnostiziert. Um ihre Schmerzen zu beseitigen, begann sie Falungong zu üben. Danach weigerte sie sich, Arzneien einzunehmen. Sie sagte: „Der Meister verbietet mir, Medikamente einzunehmen. Wenn sich meine Krankheit verschlimmert, wird er mich retten.“ Als sich ihr gesundheitlicher Zustand jedoch immer verschlechterte, begann sie an „Falungong“ zu zweifeln und vertraute dem Instrukteur ihre Gedanken an. Dieser sagte: „Der Meister ist dabei, Ihnen zu helfen, Ihre Sünden zu sühnen. Wenn Sie aufhören, Falungong zu üben, werden Sie eine Vergeltung zu spüren bekommen.“ Da Liu die Schmerzen schließlich nicht mehr ertragen konnte, beschloss sie, Selbstmord zu begehen. Im Juni 1997 hinterließ sie ihrer Familie einen Brief, in dem es hieß: „Durch das Üben von Falungong bin ich eine menschliche Pflanze geworden. Ich vegetiere nur noch vor mich hin. Ich bin schwer krank, aber der Meister ist nicht gekommen, um mich zu retten. Ich kann die Qualen nicht mehr ertragen und muss von meinen Blutsverwandten scheiden.“ In der tiefen Nacht des 29. Juni stürzte sie sich in einen Fluß. Zhang Yuqin, eine Arbeiterin der Bekleidungsfabrik der Stadt Qidong in der Provinz Jiangsu, trat wegen eines Halswirbelleidens in den Ruhestand. 1995 begann sie Falungong zu üben. Da sie von Li Hongzhis Theorie über die Sühne von Sünden tief überzeugt war, weigerte sie sich, zum Arzt zu gehen und Medikamente einzunehmen. Sie war der Meinung, daß ihr körperliches Leiden die Vergeltung für die Schulden, die sie in einer früheren Existenz auf sich geladen habe, sei. Am 23. Januar 1998 schnitt sie sich mit einer Rasierklinge die Halsschlagadern durch und verblutete in der Toilette. Ihre Familienangehörigen fanden in ihrer Tasche über zehn Tabletten, die in ein Papier eingewickelt waren. Der Analyse des Arztes zufolge wagte sie unter dem Einfluss von Falungong nicht, Medikamente einzunehmen. Schließlich war sie nervlich ein Wrack, und da sie die Schmerzen nicht mehr aushalten konnte, richtete sie sich schließlich zugrunde. Miao Shuyun war eine Falungong-Anhängerin des Kreises Leting in der Provinz Hebei. Um ihre „Sünden“ zu sühnen, biss sie zuerst ein Stück Finger ab und stürzte sich dann in einen Brunnen. Laut ihrem Mann begann sie 1997, Falungong zu üben und den „Kanon“ auswendig zu lernen. Sie sagte oft, daß sie zu viele „Sünden“ habe und Selbtmord begehen müsse, um sie zu sühnen. So versuchte sie mehrmals, sich zu töten, was ihr aber nicht gelang. Am 2. Mai 1999 entkam sie der Aufsicht ihrer Familienangehörigen und stürzte sich in einen Brunnen. Sich das Leben nehmen, um das „Wahre“, das „Gute“ und die „Toleranz“ zu finden Li Hongwu, ein Dolmetscher der Sportkommission der Provinz Yunnan, begann 1997, Falungong zu üben. In knapp zwei Jahren war aus ihm ein Falungong-Fanatiker geworden. Seiner Frau zufolge verschaffte er sich 1997 ein Buch und eine Videokassette über Falungong und begann nach der Irrlehre über „das Wahre, das Gute und die Toleranz“, kein Fleisch zu essen. Wenn er auf dem Bett meditierte, ließen ihn selbst zahlreiche Mückenstiche unberührt. Seine Ehegemeinschaft existierte schließlich nur noch dem Namen nach. Allmählich verhielt er sich auch seinen Kindern gegenüber apathisch. Er saß oft stundenlang starr im Hof und murmelte unverständliche Worte vor sich hin, um „Dialoge mit dem Meister“ zu führen. Um das „Wahre“, das „Gute“ und die „Toleranz“ zu finden, aß er sogar keine Eier mehr, weil sonst „Küken im Bauch ausgebrütet werden“ würden. Am 10. August 1998 stürzte er sich von einem einige Hundert Meter hohen Berg bei Kunming. Drei Tage später fand man in einem Busch seine kaum identifizierbare Leiche. Selbstmord begehen, um dem Jüngsten Gericht zu entgehen Es ist ein alter Trick aller ketzerischen Organisationen, die Theorie über die „Explosion der Erde“ und Lügen über das „Jüngste Gericht“ zu fabrizieren, um Panik zu schüren und eine Atmosphäre von Schrecken zu kreieren. Mit diesem Trick versuchen die ketzerischen Sekten, die Menschen zu betrügen und sich selbst Zulauf zu verschaffen. Long Gang, ein Bauer aus Yongchuan bei der Stadt Chongqing, sprang am Morgen des 17. Juli 1999 trotz versuchten Aufhaltens durch seine Familienangehörigen mit seinem sechsjährigen Sohn von der Shuanqiao-Brücke in den Fluß. Dank sofortiger Rettungsaktionen durch seine Familienangehörigen und Nachbarn konnte sein Sohn überleben, er ertrank jedoch. Seinen Bekannten zufolge sagte Long seit dem Üben von Falungong oft, daß er große Angst vor der Explosion der Erde habe und dass er zum Himmel fliegen müsse, um der Katastrophe zu entgehen. Li Weidong, ein Bauer aus der Stadt Liaoyang in der Provinz Liaoning, begann 1998 Falungong zu üben. Eingeschüchtert durch Li Hongzhis Theorie über das Jüngste Gericht, sagte er am 15. Februar 1999 zu seinen Familienangehörigen: „Die Erde wird bald zugrunde gehen. Wenn ich nicht gehe, wird es zu spät sein.“ Am Mittag desselben Tages erhängte er sich. Seine 89jährige Mutter sagte schmerzerfüllt: „Kurz vor seinem Tod sagte er, der Himmel werde zusammenfallen, und die Erde werde versinken. Die Menschen könnten höchstens noch zwei Stunden überleben. Dann lief er weg. Ich konnte ihn nicht aufhalten.“ Xu Huijun, eine Arbeiterin der Baugesellschaft Nr. 2 für Straßen und Brücken aus der Stadt Qiqihar in der Provinz Heilongjiang, begann im August 1998, Falungong zu üben. Sie sagte mehrmals zu ihren Familienangehörigen: „Mein Meister sagte, die Erde werde zugrunde gehen. Wenn man nicht Falungong übe, könne man dem Verhängnis nicht entgehen. Wenn ihr der Katastrophe entgehen wollt, übt bitte Falungong!“ Am 30. Mai 1999 fanden ihre Familienangehörigen ihr Verhalten besonders seltsam. Einmal sagte sie, sie schwebe in großer Lebensgefahr und müsse vorangehen, ein andermal sagte sie, die Erde werde wirklich zugrunde gehen. Um sechs Uhr morgens des 31. Mai ging sie vom ersten Stockwerk, wo ihre Familie wohnte, in das fünfte Stockwerk und stürzte sich dort aus dem Fenster. Wegen des Versuchs, eine „höhere Stufe“ der Vervollkommnung zu erreichen, in eine Sackgasse geraten Sun Jie, ein Arbeiter des Kraftwerks Nr. 803 des Elektrizitätsamtes der Provinz Gansu, verbrannte sich zu Hause um vier Uhr nachmittags am 26. April 1999. Nach seinem Tod entdeckte man, dass er einen Kassettenrecorder mit einer Kassette über die Predigten von Li Hongzhi trug und ein angekohltes Buch von Li Hongzhi unter seinem rechten Arm klemmte. Seine Frau sagte: „Sun Jie begann im August 1995, Falungong zu üben. Seitdem kümmerte er sich nicht mehr um mich und unser Kind und konzentrierte sich nur voll auf das Üben von Falungong und das Studium von Li Hongzhis Büchern. Er sagte oft, dem Buch ,Das Dharma-Rad drehen‘ zufolge müsse man auf die Liebe und alle Begierden verzichten. Sonst könne man nicht die höchste Stufe der moralischen und charakterlichen Vervollkommnung erreichen. Ende 1998 schwelgte er voll und ganz in Falungong und schien ein bißchen verrückt zu sein. Er sagte oft zu mir: ,Es bleibt mir nicht viel Zeit übrig. Ich muß jede Minute nutzen, um mich nach den Lehren von Falungong zu vervollkommnen.‘ Daher studierte er oft rund um die Uhr die Bücher von Li Hongzhi und sah sich immer wieder Videos über Falungong an. An anderen Dingen zeigte er keinerlei Interesse. Er sagte, nur so könne man die Forderungen des Meisters erfüllen.“ Das Leben hingeben, um Vervollkommnung zu erreichen Wang Yuzi, eine Arbeiterin des Kohlenbergwerks Shanmushu der Bergbehörde Furong der Stadt Yibin, begann im Mai 1998, Falungong zu üben. Laut ihrem Mann und ihren Eltern kümmerte sie sich danach nicht mehr um die Familienangelegenheiten. Sie sagte, sie sei kein normaler Mensch und werde ins Paradies aufsteigen, um eine Unsterbliche zu werden. Die anderen seien alle Teufel. Am Abend des 29. August 1998 sagte sie zu ihrem Mann: „Wenn ich bis neun gezählt haben werde, werde ich zum Himmel aufsteigen.“ Dann legte sie sich auf den Boden und begann zu zählen. Als sie bei neun angekommen war, passierte jedoch nichts. Sie schaute mit matten Augen ins Leere. Am nächsten Tag erhängte sie sich zu Hause. Gao Encheng, ein Mitarbeiter des Verwaltungsbüros für Industrie und Handel der Gemeinde Tianbai des Kreises Kaixian, Stadt Chongqing, fand unter dem Einfluss der demagogischen Propaganda von Li Hongzhi über die Buddhawerdung den Tod. Er begann im Jahr 1997, zusammen mit seiner Frau, Falungong zu üben. Da er von Li Hongzhis Behauptung, dass man nach dem Tod zum Himmel aufsteigen werde, wenn man Falungong bis zu einem gewissen Grad geübt habe, fest überzeugt war, sprang er um zehn Uhr vormittags des 6. November 1998 mit seinem Sohn aus seiner Wohnung, die im dritten Stock eines Hauses lag. Er starb trotz ärztlicher Rettungsmaßnahmen, während sein Sohn nach medizinischer Hilfe außer Lebensgefahr war. Sich um der Vervollkommnung willen opfern Feng Shaobao, ein Arbeiter der Werft Xinhua in der Stadt Nanjing, schrieb in seinen Notizen über das Üben von Falungong: „Wer sind unsere Blutsverwandten? Unsere wahren Eltern blicken vom Himmel aus auf uns und hoffen, daß wir zurückkommen. Wir wollen alle zurückkommen.“ Am 10. Juli 1998 erhängte er sich nach vier Jahren des Übens von Falungong. Seiner Frau zufolge sagte er kurz vor seinem Tod zu ihr: „Wenn ich nach 48 Stunden nach meinem Weggehen nicht zurückkomme, so bin ich schon zum Himmel aufgestiegen.“ Song Yufeng war eine Bäuerin des Kreises Wuzhi in der Provinz Henan. Aus der Überzeugung, daß ihre Familienangehörigen ihr Glück teilen könnten, sobald sie zum Himmel aufgestiegen und eine Unsterbliche geworden sei, nahm sie am 22. Juli 1999 Gift zu sich. Liu Shengzhi, eine Bewohnerin der Stadt Mianzhu in der Provinz Sichuan, erhängte sich an der Stelle, wo sie Falungong übte, weil sie glaubte, daß sie genug Wohltaten vollbracht habe. He Limin, ein Bauer der Stadt Tangshan, nahm am 5. Juni 1999 Gift, wobei er murmelte: „Ich bin ein Buddha geworden.“ Wegen des Glaubens an Zauberkräfte ums Leben kommen Liu Fusheng, ein Bauer des Dorfes Xiguan der Gemeinde Juyang der Stadt Sanhe, Provinz Hebei, begann Anfang 1998 Falungong zu üben. Nach und nach wurde er von Falungong besessen. Im September 1998 sagte er während einer Unterhaltung mit anderen im Kindergarten Nr. 3 der Stadt Sanhe, dass er durch das Üben von Falungong ein Unsterblicher geworden sei und dass er in der Lage sei, den Fluss gegenüber dem Kindergarten zu überfliegen. Am 26. April 1999 trug er ein Paar neue Schuhe und einen Regenschirm und versuchte, den mehr als 80 m breiten Hongniangxiang-Fluss, der dem Kindergarten gegenüberliegt, zu überfliegen. Als Folge ertrank er. Sun Wuju, eine Bürgerin der Stadt Jining in der Provinz Shandong, begann 1997 Falungong zu üben. Schnell glaubte sie an die Zauberkraft von Falungong. Am 5. Februar 1999 nahm sie Gift zu sich und sagte zu ihrer Tochter: „Ich werde nicht sterben, denn ich kann mit der Zauberkraft das Gift austreiben.“ Dann ließ sie sich ein gedämpftes Brot und ein Glas Tee geben. Sie tunkte das Brot in den Tee ein und schluckte es herunter. Sie glaubte, dass sie mit dieser Methode das Gift austreiben könnte. Sie weigerte sich, eine intravenöse Tropfinfusion zu bekommen. Schließlich starb sie, weil die Rettungszeit versäumt worden war. Zhang Xinghua, ein Bauer der Stadt Jiaohe in der Provinz Jilin, sagte nach dem Üben von Falungong mehrmals zu seiner Frau: „Ich bin klug, kann die höchste Stufe der Vervollkommnung erreichen.“ Um acht Uhr morgens des 15. Januar 1997 ging er zum Kesselraum des Forschungsinstituts für Tabak, um heißes Wasser zu holen. Auf die lodernden Flammen im Kessel zeigend, sagte er zu den Arbeitern: „Ich kann hineingehen und dann aus dem Schornstein herauskommen.“ Anschließend wollte er in den Kessel springen. Glücklicherweise wurde er von den Arbeitern rechtzeitig aufgehalten. Dann fragte er die Arbeiter: „Wie hoch ist euer Schornstein?“ „Etwa 30 Meter“, antworteten die Arbeiter. „Ich kann hinaufsteigen und dann herunterspringen. Es wird mir nichts geschehen“, sagte er. Ungeachtet der Versuche der Arbeiter, ihn davon abzubringen, kletterte er schnell auf den Schornstein und sprang dann herunter. Auf dem Weg zum Krankenhaus starb er. Falungong macht kaltherzig und ruiniert viele Familien Liu Changhong ist Lehrerin an einer Grundschule in der Stadt Dandong, Provinz Liaoning. Als sie erfuhr, daß ihr jüngerer Bruder an Leukämie litt, versicherte sie, dass sie ihrem Bruder, wenn es so weit ist, Knochenmark spenden würde. Als Liu 1998 begann, Falungong zu üben, brach sie ihr Versprechen jedoch. Lius Eltern waren sehr besorgt, da sie ohne Hilfe ihrer Tochter einige hunderttausend Yuan aufbringen müssten. Um ihren jungen Sohn zu heilen, versuchten sie Liu zu überzeugen, ihr Versprechen zu halten. Die Mutter sagte: „Dein Vater und ich sind geistig am Ende. Wir verlieren den Mut, weiter zu leben. Falls du deinem Bruder nicht hilfst, muss unsere Familie eine große Geldsumme leihen, die wir schwerlich zurückzahlen können. Unsere Familie wird sicher in Not geraten.“ Ihr Versuch blieb jedoch erfolglos. Als Lius Großmutter (81) sah, dass ihre Enkelin nur Interesse für Falungong zeigte und kein Mitgefühl für ihren Bruder zu haben schien, wurde sie so depressiv, dass sie das Bett hüten musste. Lin Meifang lebt in der Stadt Nanping, Provinz Fujian. Ihre Familie führte ein glückliches Leben. Ihr Mann litt zwar an Krebs, sein Zustand hatte sich jedoch durch ärztliche Behandlung etwas gebessert. Ihr Sohn arbeitete in einer anderen Stadt. Ihre Tochter war Schauspielerin und reiste oft ins Ausland. Als Lin 1998 begann Falungong zu üben, brachte sie ihrer Familie zahlreiche Leiden. Ihr Sohn versuchte, sie zur Vernunft zu bringen. Lin zeigte sich jedoch gleichgültig. Ihr Sohn verließ sie wieder, traurig und mit Tränen in den Augen. Als Lins Tochter wieder einmal Gastspiele im Ausland gab, musste sie ständig zuhause anrufen, weil sie fürchtete, dass ihrer Mutter etwas Schreckliches passieren könnte. Da sich Lin auch nicht mehr wie früher um ihren Mann kümmerte, verschlechterte sich dessen gesundheitlicher Zustand wieder und seine Krankheit erreichte ein vorgerücktes Stadium. Ye Shijing ist eine Einwohnerin der Stadt Changsha, Provinz Hunan. Um das sogenannte Stadium der Vollendung zu erreichen, gab sie ihre Buchhandlung auf und hetzte ihren unmündigen Sohn auf, den Schulbesuch zu unterbrechen und Falungong zu verteidigen. Ihr Mann Guo Jianrui erklärte: „ Ich hatte eine glückliche Familie, aber die ketzerische Falungong-Organisation ruinierte alles.“ Guo und Ye betrieben eigentlich gemeinsam eine Buchhandlung. Da Guos Gesundheit nicht gut war, leistete Ye mehr Arbeit im Geschäft und Guo half ihrem Sohn beim Lernen. Ihr Einkommen war zwar nicht viel, aber ihr Leben war glücklich und alle Familienangehörigen spürten Geborgenheit. Als Ye 1997 begann, Falungong zu üben, ging sie wenig in die Buchhandlung. Manchmal verließ sie die Stadt und kehrte erst einige Wochen später zurück. Guo war gegen die Falungong-Praktizierung seiner Frau. Er sagte zu ihr: „ Li Hongzhi verlangt von euch Anhängern, sich von der Gesellschaft loszulösen und sich nicht um eure Familien kümmern, um das Stadium der Vollendung zu erreichen. Was nützt die Vollendung, wenn ihr eure Familienangehörigen im Stich lasst?“ Ye weigerte sich jedoch , Vernunft anzunehmen. Guo fühlte noch größere Bitterkeit, als er sah, dass sein Sohn unter dem Einfluss seiner Frau auch begann, Falungong zu üben und seine Leistungen in der Schule drastisch nachließen. Einmal drohte ihm sein Sohn mit einem Messer: „Sorg dich nicht um mich! Sonst mache ich Selbstmord!“ Guo sagte: „Als ich diese Worte hörte, ging mir als ein Messer mein Herz durchbohrte. Ich war völlig verzweifelt.“
Suggest to a friend
  Print