Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Themen > Ministerpräsident Li Keqiang besucht Kasachstan, Serbien und nimmt an wichtigen Konferenzen teil
Plan für Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtel nimmt Formen an
2014/12/15

Der allgemeine Plan für den Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtel hat "grundlegend" Formen angenommen, wie chinesische Beamte am Freitag bekannt gaben. "Der Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtel wird charakterisiert sein durch Offenheit und Reziprozität, und China begrüßt die Teilnahme aller Seiten an dem Plan und die gemeinsamen Vorteile", so der stellvertretende Außenminister Cheng Guoping auf einer Besprechung über die bevorstehende Auslandsreise von Premierminister Li Keqiang. Li wird vom 14. bis 20. Dezember Kasachstan, Serbien und Thailand besuchen. In Kasachstan soll er das zweite reguläre Treffen zwischen den chinesischen und kasachischen Regierungschefs mit seinem kasachischen Amtskollegen Karim Masimov abhalten und am 13. Treffen der Premierminister der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) teilnehmen.                                                                                             

Die Initiative zur Wiederbelebung der historischen Seidenstraße von China über Zentralasien und Russland nach Europa wurde von Präsident Xi Jinping während eines Besuchs in Kasachstan im September vergangenen Jahres vorangetrieben. Kasachstan und viele andere Länder haben positiv auf die Initiative reagiert. Kasachstan hofft, den eigenen Entwicklungsplan mit der Initiative verbinden zu können und eine wichtige Passage in Eurasien zu werden. China und Kasachstan kooperieren gut innerhalb des Rahmenplans der Initiative für den Gürtel. Es bestünden viele Vorteile für die chinesisch-kasachische Kooperation, so Cheng, und hob eine Jointventure-Logistikbasis zwischen den beiden Ländern und die Stärkung der Konnektivität zwischen den beiden Ländern mit Autobahnen, Schienen, Häfen, Luftverkehrrouten und Öl- und Gas-Pipelines hervor.

Auf dem bevorstehenden SOZ-Treffen wird Li praktische Maßnahmen vorantreiben, um die Kooperation unter den SOZ-Mitgliedern über Sicherheit, Handel, Investition, Finanzen, Landwirtschaft, Infrastruktur und den partnerschaftlichen Austausch zu fördern, und dabei die langfristige Entwicklung des Blocks im Blick haben. "China ist stark bereit, mit jedem der anderen SOZ-Mitglieder über die jeweilige Entwicklungsstrategie und den Plan für die regionale Wirtschaftskooperation zu kommunizieren", so Wang Shouwen, assistierender Handelsminister, auf der Besprechung.

Die SOZ, gegründet 2001, hat derzeit sechs Mitgliedstaaten – China, Russland, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgistan und Usbekistan. Außerdem sind Afghanistan, Indien, Iran, die Mongolei und Pakistan „Beobachter", und Belarus, die Türkei und Sri Lanka Dialogpartner.

Suggest to a friend
  Print