Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Themen > Chinas Ministerpräsident Li Keqiang besucht Deutschland
Ministerpräsident Li Keqiang besucht vier Länder in Europa und Asien
2013/05/16

Das chinesische Außenministerium hat am Donnerstag Einzelheiten zu den bevorstehenden Besuchen von Ministerpräsident Li Keqiang in vier Ländern Asiens und Europas bekannt gegeben. Li Keqiang wird in Indien, Pakistan, der Schweiz und in Deutschland erwartet.

Dazu sagte Vizeaußenminister Song Tao, Indien sei ein wichtiger Nachbar Chinas, ein großes Entwicklungsland und eine aufstrebende Volkswirtschaft. Die bilaterale gegenseitig nutzbringende Zusammenarbeit habe nicht nur ein großes Potential, sondern auch strategische Bedeutung und globale Einflüsse.

Pakistan gelte ebenfalls als wichtiges Nachbarland und sei ein umfassender strategischer Partner für China. Bezüglich der jeweiligen Kerninteressen und großen Besorgnisse verstünden und unterstützten sich beide Länder auch weiterhin.

Die Schweiz ist Chinas wichtiger Handelspartner in Europa. Sie gehört auch zu den Ländern, die China am frühsten als Marktswirtschaft anerkannt und mit der Volksrepublik Verhandlungen über eine Freihandelszone in Gang gesetzt haben. Der chinesische Vizehandelsminister Jiang Yaoping teilte dazu mit, im Vorfeld des Besuches von Li Keqiang seien bei den entsprechenden Verhandlungen zwischen China und der Schweiz enorme Fortschritte erzielt worden.

„Die chinesisch-schweizerischen Handelsbeziehungen zeigen einige neue Besonderheiten: Vor allem sind in den 9 Konsultationsrunden bei den Verhandlungen über eine Freihandelszone durchbrechende Erfolge und umfassende Übereinstimmungen erreicht worden."

Deutschland ist der einzige EU-Staat bei dieser Reise von Li Keqiang. Dazu sagte Song Tao, Deutschland sei der größte ökonomische Kooperationspartner Chinas in Europa. Im vergangenen Jahr habe der bilaterale Handel bei über 160 Milliarden US-Dollar gelegen. Dies seien 30 Prozent des gesamten Handels zwischen China und der EU. Die gegenseitigen Investitionen von China und Deutschland seien im letzten Jahr um mehr als 25 Prozent gestiegen.

„Mit der Vertiefung des gegenseitigen politischen Vertrauens beider Staaten sind die strategischen Inhalte der chinesisch-deutschen Kooperation umfangreicher geworden. Während seines Aufenthaltes in Deutschland wird Li Keqiang mit Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentreffen. Dabei werden beide Seiten die Beziehungen zwischen China und Deutschland sowie der EU und internationale bzw. regionale Fragen von gemeinsamem Interesse erörtern."

Suggest to a friend
  Print