Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Themen > 12. China-EU-Gipfel
China legt großen Wert auf EU, setzt künftig aber auf multilaterale Beziehungen
2009/11/30

China und die europäischen Staats- und Regierungschefs treffen sich heute für einen Ein-Tages-Gipfel, bei dem beide Seiten indirekt ein wachsendes Problem ansprechen: Die zunehmend enger werdende Beziehung zwischen China und den USA.

 

Zweifel sind aufgekeimt innerhalb der Europäischen Union, weil die wirtschaftliche und politische Koalition mit den USA an strategischer Bedeutung für China gewonnen hat, insbesondere nach dem viertägigen Besuch von US-Präsident Barack Obama im Reich der Mitte.

Ministerpräsident Wen Jiabao hob deshalb gestern die Beziehungen zwischen China und der EU hervor, als er sich mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in Nanjing, der Hauptstadt der Provinz Jiangsu, traf. Er rief die EU auf, sich eine strategischere Sichtweise zu Peking anzueignen und die Stabilität der Beziehungen zu gewährleisten.

"Die chinesisch-europäischen Beziehungen sollten fortschreiten in einer mehr strategisch ausgerichteten, noch umfassenderen und stabileren Weise", sagte Wen in einer Pressemitteilung, die vom Auswärtigen Amt im Vorfeld des 12. EU-China-Gipfels veröffentlicht wurde. China Business News berichtete, dass die beiden Seiten heute insgesamt sechs Dokumente der Zusammenarbeit unterzeichnen werden, mit den Schwerpunkten Umwelt und Energie.

In einem kürzlich in Beijing abgehaltenem Forum zum Thema chinesisch-europäische Beziehungen argumentierten herausragende europäische Wissenschaftler, dass es den gemeinsamen Banden an einer strategischen Komponente mangele, wobei der europäische Block Bewertung eine Sicherheitsallianz und gemeinsamen Werte als wesentlich für gemeinsame Beziehungen erachte. China andererseits hat eine etwas andere Vorstellung davon.

"Eine strategischere Sichtweise erweitert unser Verständnis über die wichtigsten Fragen und treibt eine faire und angemessene internationale politische und wirtschaftliche Ordnung voran", sagte Wen gestern. Die bilateralen Beziehungen hatten im vergangenen Jahr Rückschläge erlebt, etwa durch das Treffen zwischen mehreren europäischen Staats-und Regierungschefs und dem Dalai Lama. Irgendwelche Experten sagen, dass Wen gestern den Ton angegeben hat für die künftige Entwicklung der europäisch-chinesischen Beziehungen.

Durch das Bestätigen der Wichtigkeit der EU wolle China die Botschaft vermitteln, dass es nicht weiter isolierte und privilegierte Beziehungen mit einer Supermacht oder einem Machtblock verfolgen werde, meint Feng Zhongping, Chef der europäischen Studien am China Institute of Contemporary International Relations. Die Nation betone mehr die multilateralen Beziehungen, sagte er.

Beide Seiten treffen sich auch zu einer Zeit, wo jeder von ihnen einen raschen inneren Wandel durchmacht. China ist im Begriff, einen größeren Einfluss auf die Weltpolitik ausüben und behauptet mit Vorliebe seine Stärke beim Überleben der weitläufigen Finanzkrise.

China erwartet offenbar, dass sich die EU als größter Block der entwickelten Länder, der jetzt in einer Rezession steckt, mit ihrem ersten "Präsidenten", Herman Van Rompuy, weiter vereinheitlichen wird. Doch die Europäische Union bleibt, etwa im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten von Amerika, eine Gruppe von souveränen Nationalstaaten.

Quelle: China Daily

Suggest to a friend
  Print